Wie Jungpferd Artus von Tierarzt24 Ergänzungsfuttermitteln profitiert Tierarzt24 Equifer, VMS Liquid und Myopearls – drei Namen, die dem jungen Holsteiner Wallach Artus seinen Kampfgeist zurückgaben. Seine positive Entwicklung können Sie hier nachverfolgen! 7 Erziehung, Training & Sport Ernährung Junior

Youngster mit Temperament und Ehrgeiz

Artus ist ein mittlerweile 6 Jahre alter Holsteiner Wallach von Amber aus einer Caletto I Mutter. 4-jährig kam er zu uns. Angeritten, wie die meisten Pferde, die so jung zu uns kommen, aber springmäßig noch nicht weiter ausgebildet. Auf den ersten Blick macht er einen robusten Eindruck. Sein dicker Schweif, seine puschelige Mähne und der helle fluffige Behang am Bauch und an den Beinen erinnern uns an unsere ehemaligen Ponys. Schick frisiert, die wilden Haare gestutzt, ist er aber ein sehr schicker brauner blütiger Wallach. Er ist sehr gehfreudig, hat unheimlich Lust zu galoppieren und zu springen. Sein Temperament und Ehrgeiz lassen ihn aber auch schnell mal aus der Bahn bringen. Er ist dann schnell aufgeregt und hektisch. Durch einen lässigen Reiter, der sich selbst nicht aus der Ruhe bringen lässt, beruhigt er sich gut und konzentriert sich auch wieder auf seine Aufgaben.

Auf der Koppel entspannen und einfach Pferd sein

5-jährig ging Artus unter unserer damaligen Bereiterin Lotte im Finale des Bundeschampionates. Nach dem Bundeschampionat gönnen wir den Youngstern gern eine kleine Verschnaufpause. Sie hatten eine lange Saison und haben in ihrer jungen Karriere so einige verschiedene Plätze gesehen. Sie kommen – wenn das Wetter es zulässt bis Mitte November – in einer kleinen Herde auf die Koppel und können einfach mal entspannen und Pferd sein. Danach werden sie über den Winter wieder reingeholt, langsam durch Schrittausritte wieder antrainiert. Anschließend werden sie geschoren, frisiert und langsam die Arbeit und Ausbildung wieder gesteigert.

Stumpfes Fell und Untergewicht nach der Koppelpause

Auch Artus war lange auf der Koppel. Trotz Zufütterung und Entwurmung war er, als er wieder eingestallt wurde und im Gegensatz zu seinen Kollegen, zu dünn. Sein Fell sah stumpf und sehr puschelig aus, er war schlapp und uns fehlte sein wacher Blick. Wir haben eine Blutanalyse und Kotprobenanalyse machen lassen. Die Untersuchungen ergaben, dass er trotz der Entwurmung noch stark verwurmt war. Bei seinen Darmbakterien überwogen die schlechten Bakterien und das Blutbild ergab einen deutlichen Eisenmangel.

Wir wollten ihm was Gutes tun und nun das!

Jetzt musste er erstmal wieder sorgfältig körperlich aufgebaut werden. Neben leichter Arbeit wurde das Futter umgestellt und Schritt für Schritt erhöht. Heu und Heulage standen ihm ad libitum zur Verfügung. Die normalen Pellets wurden durch Gastropellets ausgetauscht und ein reichhaltiges Müsli gefüttert.

Außerdem musste er eine Wurmkur-Kur über sich ergehen lassen. 5 Tage am Stück verabreichtem wir ihm eine Wurmkur. Zum Aufbau der Darmkulturen hatten wir nach der Kotprobenanalyse eine speziell für ihn zusammengestellte Bakterienkultur herstellen lassen. Damit hatten wir bei schwerfuttrigen, gestressten und zu dünnen Pferden schon häufiger gute Erfahrungen gemacht.

Wertvolle Unterstützung durch Tierarzt24 Ergänzungsfuttermittel

Zur Behebung des Eisenmangels bekam er Tierarzt24 Equifer verabreicht. Für eine optimale Vitamin- und Mineralstoffversorgung fütterten wir ihm täglich Tierarzt24 VMS Liquid. Zur weiteren Unterstützung des Muskelaufbaus und des Immunsystems gab es außerdem noch Tierarzt24 Myopearls. Bei einer weiteren Blutbildanalyse zur Kontrolle waren die Ergebnisse schon sehr zufriedenstellend. Damit einhergehend kam auch langsam der wache Blick und sein typischer Kampfgeist wieder zurück.

Anhand der vorher und nachher Fotos kann man, finde ich, seine positive Entwicklung sehr schön erkennen.

Der Erfolg kann sich sehen lassen!

Bedingt durch seine schlechte körperliche Verfassung wurde er bislang auch noch dosiert auf den Turnieren eingesetzt. Die Starts, die er bislang absolvierte, verliefen überragend. Er konnte sich mit Traumnoten von 8,5 und 8,6 in Geländepferde L Prüfungen hoch platzieren und wurde mit Jan sogar mit einer 9,0 Landeschampion der 6-jährigen Geländepferde.

In der zweiten Saisonhälfte sind jetzt mehrere Starts für ihn eingeplant. Eine Teilnahme am Bundeschampionat hatte für uns in diesem Jahr keinen Vorrang, nun hatte er bei seinen wenigen Starts aber schon tolle Qualifikationsergebnisse eingefahren. Eins fehlt noch. Falls es nicht klappen sollte, ist es, wie gesagt, für uns überhaupt kein Problem. Er wird auf jeden Fall ohne Stress in weiteren kleineren Vielseitigkeitsprüfungen Erfahrungen sammeln können.

Wir werden weiter berichten. Let’s go!

Unsere empfehlung

War dieser Beitrag hilfreich für Sie?

Ob Fragen, Wünsche oder Anregungen - wir freuen uns über Ihr Feedback!

Zum Kontaktformular