Hau(p)tsache gesund – Fellwechsel und -pflege bei Katzen Ein gesunder Fellwechsel oder krankheitsbedingter Haarausfall? Lesen Sie hier, worauf Sie achten sollten, damit sich Ihre Katze jederzeit in ihrer Haut und ihrem Fell so wohl wie möglich fühlt. 7 Allergie, Haut & Fell Pflege

Ganz normal: Temperaturbedingter Fellwechsel

Das Fell einer Katze dient einem evolutionären Zweck. Denkt man an Wildkatzen in der freien Natur, so brauchen diese ein starkes und nachwachsendes Fell, um ihre Körpertemperatur zu jeder Jahreszeit zu regulieren. Wenn also die Temperaturen steigen oder fallen, dann haaren unsere Katzen, um totes und überflüssiges Fell zu entfernen. Das nennt man auch „Katzenmauser“:

  • Im Frühling:
    Ab April/Mai legen Katzen ihr schweres Winterfell einschließlich Unterwolle (eine feine Schicht aus weichem Haar, die für zusätzliche Isolierung sorgt) ab.
  • Im Herbst:
    Etwa im Oktober/November findet der Fellwechsel statt, bei dem Katzen ihr Sommerfell wiederum durch das flauschigere Winterfell ersetzen.

 

Der jahreszeitbedingte Fellwechsel kann 6 bis 8 Wochen dauern – begleitet von mehr oder weniger und vor allem auch rassebedingtem Haarverlust bis hin zu wahren „Fellballen“ im gesamten Katzenzuhause. Freigänger-Katzen machen ihre Mauser extremer durch als Stubentiger, da die Temperatur in Innenräumen konstanter ist. Wohnungskatzen mausern sich oft das ganze Jahr über.

Zu viel des Guten: Übermäßiger Haarausfall

Bereits während des normalen Fellwechsels verlieren Katzen in kurzer Zeit viele Haare. Wenn jedoch offensichtlich ihr Fellchen immer dünner wird, Haare brüchig werden, das Fell stumpf und glanzlos wirkt oder sich kahle Stellen bilden, ist Vorsicht angesagt.

Denn auch verschiedene Krankheiten können zu übermäßigem Haarausfall führen. Treten zusätzlich Juckreiz und/oder Hautrötungen auf, können Allergien bzw. Ernährungsproblematiken, Ektoparasiten oder auch Hautpilz mögliche Gründe für Haut- und Haarprobleme sein.

Daher gilt:

Zu prüfen: Ernsthafte, gesundheitliche Probleme

Zu beachten: Hau(p)tsache Fellpflege

Wichtig ist die genaue und stete Beobachtung unserer vierbeinigen Freunde, ihres Fells und ihrer Haut. Im Zweifel braucht es den Tierarzt, um krankheitsbedingte Ursachen zu klären und entsprechende Behandlungen einzuleiten. Für das Wohlbefinden unserer Katzen ist die Pflege von Haut und Haar unerlässlich – wenn wir ihr dabei helfen, schenken wir unserem Vierbeiner wertvolle Minuten und ganz viel Aufmerksamkeit.

  • Tägliche Fellpflege:
    Das Bürsten des Fells entfernt abgestoßene Haare, fördert die Durchblutung der Haut und stimuliert damit das Wachstum gesunder Haare. Zudem wird die Produktion von Talg in den Drüsen angeregt. Dies schützt die Haut vor dem Austrocknen.
  • Essenzielle Fettsäuren:
    Wollen Sie Ihrer Katze in Sachen Haut und Haarkleid zusätzlich etwas Gutes tun, empfehlen sich hochwertige Vitaminpräparat oder Futteröle, welche reich an essenziellen Fettsäuren sind. Sie unterstützen den Haarstoffwechsel für ein glänzendes, kraftvolles Fell und eine gesunde Haut.

Unsere empfehlung

War dieser Beitrag hilfreich für Sie?

Ob Fragen, Wünsche oder Anregungen - wir freuen uns über Ihr Feedback!

Zum Kontaktformular