Alles, was Sie über Harnwegserkrankungen bei der Katze wissen müssen! Blasenentzündungen, Harnsteine oder -kristalle: So erkennen und behandeln Sie Harnwegserkrankungen bei Ihrer Katze ➤ Jetzt informieren! 11 Blase

Was sind Harnsteine und wie entstehen Sie?

Bei Harnsteinen handelt es sich um bestimmte Mineralstoffverbindungen, die sich in den Harnwegen der Katze ablagern. Je nach Größe wird zwischen Kristallen, Grieß oder Steinen unterschieden. Sie bilden sich aus Bestandteilen des Urins. Dabei fallen bestimmte Mineralien im Harn aus und bilden zunächst Kristalle, die sich nach einiger Zeit zu mehr oder weniger großen Harnsteinen bündeln. Häufig sind diese in der Blase anzutreffen.

Aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung lassen sich verschiedene Harnsteinarten unterscheiden. Zu den häufigsten Typen zählen der Struvitstein (Magnesium-Ammonium-Phosphatstein) und der Kalziumoxalatstein. Während Struvitsteine häufiger bei Kätzinnen als Katern im Alter bis zu 6 Jahren auftreten, findet man Oxalatsteine häufiger bei mittelalten männlichen Katzen. Tiere, die keinen Freigang haben oder mit Üergewicht sind häufiger betroffen.

Was sind die Hauptursachen für Harnsteine?

Woran kann ich erkennen, ob meine Katze Harnsteine hat?

Harnsteine sind unangenehm und verursachen Schmerzen. Betroffene Katzen äußern ihr Unwohlsein auf verschiedene Weise. Bei manchen können Symptome eine Zeitlang sogar unbemerkt bleiben, da Katzen in der Lage sind, Schmerzen oft gut zu verbergen.

Sie beobachten, dass Ihre Katze längere Zeit unter kläglichem Miauen in der Katzentoilette sitzt und Schwierigkeiten hat, Harn abzusetzen? Es sind aber lediglich vereinzelte, häufig blutige Tropfen das Ergebnis? Lässt das Tier Wasser an ungewöhnlichen Stellen, ist es also unsauber, sucht es häufig das Katzenklo auf, krümmt seinen Rücken und ist antriebs- oder appetitlos?

Dann können dies Anzeichen für eine Steinbildung sein und Sie sollten umgehend, auch im Zweifel, Ihre Katze dem Tierarzt vorstellen. Harnsteinprobleme können oft akute und gefährliche Krankheitsverläufe aufweisen!

Was kann man gegen Blasensteine bei Katzen tun?

IfItDoesntMatchAnyMedia

Welche Rolle spielt das Katzenfutter?

Welche Vorteile bietet Nassnahrung?

URINARY S/O Mousse

Diät-Feuchtnahrung für ausgewachsene Katzen zur Auflösung von Struvitsteinen und zur Verringerung von Struvitsteinrezidiven.

URINARY S/O Häppchen in Soße

Diät-Feuchtnahrung im Frischebeutel für ausgewachsene Katzen zur Auflösung von Struvitsteinen und zur Verringerung von Struvitsteinrezidiven.

URINARY S/O Moderate Calorie Häppchen in Soße

Diät-Alleinfuttermittel für ausgewachsene Katzen, die zu Übergewicht neigen. Die Feuchtnahrung im Frischebeutel dient zur Auflösung von Struvitsteinen und zur Verringerung von Struvitsteinrezidiven.

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Nassfutter

Geruch

Der Geruch ist für Katzen der Schlüsselfaktor für die Akzeptanz einer Nahrung. Ein für die Katze unangenehmer Geruch kann die Futteraufnahme vollständig verhindern, unabhängig vom tatsächlichen Geschmack oder dem Nährwert der Nahrung. Es kann sein, dass die Katze das Futter nicht anrührt, wenn an ihrem Napf Spuren eines Spülmittels haften. Der Geruch gibt für Katzen demnach den Ausschlag, ob sie etwas fressen oder links liegen lassen.

 

Textur

Die Textur der Nahrung ist ein sehr wichtiger Faktor und bestimmt nicht nur die Art und Weise der Futteraufnahme, sondern beeinflusst auch die Akzeptanz. In der Regel ist eine Feuchtnahrung in verschiedenen Texturen erhältlich, zum Beispiel als Stückchen in Soße, Stückchen in Gelée oder als Mousse. Der Vorteil dieser Vielfalt liegt auf der Hand: Man kann der Katze Abwechslung bieten und ihren individuellen Vorlieben entsprechen, ohne dabei das Produkt wechseln und mit negativen Begleiterscheinungen wie Durchfall rechnen zu müssen.

 

Geschmack

Der Geschmack ist für Katzen nur bedingt ausschlaggebend, denn sie verfügen im Vergleich zum Menschen nur über wenige Geschmacksknospen. Katzen können Bitter, Sauer, Salzig und Umami (die Reaktion auf bestimmte Aminosäuren) schmecken. Süßen Geschmack können Katzen nur sehr eingeschränkt oder gar nicht wahrnehmen. Damit stehen vor allem der Geruch und die Textur im Vordergrund bei der Wahl ihres Lieblingsfutters. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse haben zudem ergeben, dass neben der Textur vor allem das Makronährstoffprofil (Art, Menge und Verhältnis von Proteinen und Fetten) einen maßgeblichen Einfluss auf die langfristige Akzeptanz der Nahrung hat.

Wussten Sie schon..?

Welche Vorteile bietet Royal Canin?

Die neuen URINARY S/O Frischebeutel mit verbesserter Rezeptur

IfItDoesntMatchAnyMedia
IfItDoesntMatchAnyMedia

Hinweis:

Unsere empfehlung

War dieser Beitrag hilfreich für Sie?

Ob Fragen, Wünsche oder Anregungen - wir freuen uns über Ihr Feedback!

Zum Kontaktformular