Weshalb wird das Thema Tierversicherung immer aktueller? Impfen, röntgen, Blut abnehmen oder operieren – eine Behandlung beim Tierarzt kann schnell mal teurer werden, als uns lieb ist. Lesen Sie hier, warum eine Tierversicherung immer wichtiger wird! 9 Anschaffung & Ausstattung

Was passiert heute, wenn es dem Hund oder der Katze schlecht geht?

Heute hat dieses Problem eine andere, viel größere Tragweite. Das geliebte Haustier ist kein mehr oder weniger nützlicher Mitbewohner mehr, sondern vielmehr ein wahrhaftiges Familienmitglied, von dessen Wohlbefinden das Glück aller weiteren Familienmitglieder abhängt.

Folglich hat sich auch das Engagement der Hunde- und Katzenhalter für ihre vierbeinigen Freunde immens gesteigert. Und zum Glück haben sich gleichzeitig die Möglichkeiten verbessert, die ihnen dabei zur Verfügung stehen. Wenn moderne Haustierhalter bei einer Tierärztin/ beim Tierarzt ankommen, haben sie oft schon sehr viel Wissen über die Symptome ihres Haustieres, mögliche Ursachen und Behandlungsoptionen angesammelt. Außerdem kennen sie ihr eigenes Haustier besser als jeder Profi. Und so erwarten sie (anders als frühere Haustierhalter) ein starkes Mitspracherecht in Bezug auf die Behandlung ihres Haustiers. Dabei ist dem Vierbeiner mit Abstand am meisten geholfen, wenn alle Beteiligten sich offen austauschen, Informationen und Vorschläge besprechen und gemeinsam die beste Lösung finden.

Denn es gilt: Moderne Tiermedizin ist Gruppenarbeit.

Vernetzte Strukturen

Tierversicherung als Lebensrettung

Es wird immer höher entwickelte Technologie angeboten, wir wenden uns an Spezialisten und die Grenzen des Machbaren verschieben sich Schritt für Schritt. Aber wie weit soll ich gehen? Welches Angebot ist wirklich das richtige für mein Tier? Viele Fragen kommen auf und sollen im Team mit den Fachpersonen besprochen werden. Ganz wichtig ist aber eines: Entscheidungen sollten nie vom Geld abhängen. Da die neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden häufig äußerst kostenintensiv sind, können im Gegensatz zu früheren Zeiten Kosten entstehen, die nicht mehr aus der normalen Haushaltskasse bezahlt werden können. Doch es gibt kaum etwas, das sich schlimmer anfühlt als das Gefühl, man hätte einem geliebten Haustier mit mehr Geld besser helfen oder es sogar das Leben retten können.

Eine Behandlung, vor allem wenn sie zu Notdienstzeiten nötig wird, kann gut und gerne eine mittlere vierstelligen Geldsumme erfordern. In solchen Situationen, die eh schon angstbesetzt sind, ist es erleichternd, wenn wenigstens die Finanzen geregelt sind und Geld einfach keine Rolle spielt. Daher werden Krankenversicherungen für Haustiere immer beliebter.

Eine Krankenversicherung für Haustiere kann da helfen. Meist ist es sinnvoll, sich nicht auf eine reine OP-Versicherung zu beschränken. Diese übernehmen Kosten oft nur dann, wenn für die Behandlung eine Narkose oder mindestens ein Hautschnitt nötig ist. So werden möglicherweise schonendere Methoden, beispielsweise die endoskopische Entfernung eines verschluckten Fremdkörpers nicht übernommen, während radikalere Methoden wie die chirurgische Entfernung desselben Fremdkörpers von der Versicherung abgedeckt wären. Abgesehen davon führen die diagnostischen Möglichkeiten und die Fülle der zur Verfügung stehenden Medikamente immer öfter dazu, dass auch bei der optimalen Behandlung von Infektionen oder Stoffwechselkrankheiten unerwartet hohe Kosten entstehen können. Moderne und auf die Tiermedizin fokussierte Versicherungsgesellschaften bieten Ihnen viele passende Produkte an. Es gehört der Vergangenheit an, dass nur junge Tiere versichert werden können und Erbkrankheiten ausgeschlossen sind.

Der hohe Norden und England haben es gezeigt: in Ländern wie bspw. Schweden, in denen teils mehr als 85 % der Hunde und Katzen versichert sind, ist das gesamte Veterinärwesen stabiler und die beste Behandlung für das Tier und nicht die Kosten stehen im Vordergrund der Gespräche mit Patientenbesitzern. In England sind mit über 17 Millionen Hunden und Katzen nahezu die Hälfte der Tiere versichert.

Dies erleichtert den Besuch in der Tierarztpraxis nicht nur für den Tierbesitzer, sondern auch für die Tierärztin, denn auch sie ist emotional verbunden und möchte nur das Beste für Ihr Tier. Die Zahl der versicherten Tiere in Deutschland liegt leider mit knapp 6 % weit hinter den beiden genannten Ländern. Hier gilt es aufzuholen, um die bestmögliche Medizin auch weiterhin garantieren zu können.

War dieser Beitrag hilfreich für Sie?

Ob Fragen, Wünsche oder Anregungen - wir freuen uns über Ihr Feedback!

Zum Kontaktformular